[djb] Was für eine erste Saison unserer Spielgemeinschaft! Nach dem Auswärtssieg am letzten Saisonspieltag der U15 Leistungsstaffel bei Marialinden kann unsere SG GuFro voller Zufriedenheit auf die Saison zurückblicken und stolz auf das Erreichte und den guten vierten Tabellenplatz sein.

Nach 20 Spielen an insgesamt 22 Spieltagen zwischen August 2021 und Mai 2022 gab es für unsere Spielgemeinschaft Gummersbach/Frömmersbach deutlich mehr Licht als Schatten. Für eine Mannschaft, die bis auf zwei Ausnahmen ausschließlich Spieler des jüngeren Jahrgangs 2008 aufstellte, ist das Ergebnis sogar als sehr gut einzuordnen.

Oft genug musste sich die Mannschaft gegen körperlich deutlich überlegene Mannschaften behaupten und hat sich hier mehr als achtbar geschlagen. Insgesamt stehen 11 Siege und fünf Unentschieden bei nur vier Niederlagen auf dem Konto; stolze 38 Punkte und +23 Tore runden das gute Bild ab.

Der Saisonverlauf begann mit einem Heimspiel und der Auftaktniederlage gegen den Tabellenersten der Saisonabschlusstabelle, den VfR Wipperfürth, dem an dieser Stelle der sportliche Glückwunsch zum ersten Platz gilt. Damit stand unsere SG GuFro zunächst auf Platz 7 der Tabelle.

Der Spieltagslogik folgend (die wegen Spielverlegungen wiederum nicht immer dem Kalender folgte) folgte dann auch noch die Niederlage gegen die Auswärtsniederlage gegen die SG Elsenroth/Drabenderhöhe und Tabellenplatz 9. Mit dem Unentschieden gegen die SG Bensberg/Sand/SC 27 konnte der freie Fall in der Tabelle verhindert werden, aber die Mannschaft rutschte trotzdem eins runter auf Platz 10. Dies war auch insgesamt die schlechteste Platzierung in der gesamten Saison.

Am vierten Spieltag gab es gegen Wiedenest-Othetal den ersten Dreier zu bejubeln (auswärts) und am 5. Spieltag folgte im Auswärtsspiel gegen JFC Biesfeld/Kürten/Olpe gleich der nächste. Inzwischen war unsere SG GuFro auf Tabellenplatz fünf angekommen. Der folgende Heimsieg gegen BW Hand (2:1) und der sensationelle Auswärtssieg gegen Frielingsdorf/Berghausen/Süng (3:4) stabilisierten unsere Mannschaft schließlich auf dem vierten Tabellenplatz.

Der spielfreie achte Spieltag tat unserer Mannschaft nicht gut. Es folgten das Unentschieden gegen Engelskirchen/Ründeroth/Schnellenbach, die Niederlage gegen Refrath/Frankenforst und die 1:6-Klatsche gegen Marialinden, was zum Ende der Hinrunde immerhin einen achtbaren fünften Tabellenplatz bedeutete.

In der zweiten Saisonhälfte zeigte die Mannschaft noch mehr als bisher, welches Kämpferherz in ihr steckt! Die zweite Saisonhälfte startete mit dem Auswärtssieg gegen Wipperfürth und dem daraus resultierendem vierten Tabellenplatz, der ab hier für den Rest der Saison gesichert wurde. Es folgten der 10:2-Sieg gegen Biesfeld/Kürten/Olpe, das 4:4 gegen BW Hand und das 7:2 gegen Frielingsdorf/Berghausen/Süng. Nach dem spielfreien 6. Spieltag folgten noch zwei Unentschieden und vier Siege mit weiteren 14 Punkten, die sich bei der Schlusstabelle auf insgesamt 38 Zähler addierten.

Stolz können Trainer Michael Otten und die Mannschaft insbesondere auf den Kampfgeist gegen die vor ihr platzierten Mannschaften sein. Jede von diesen musste gegen die SG GuFro Punkte abgeben. Gegen den Tabellenersten Wipperfürth gewann die SG GuFro 3 Punkte, einen Punkt gegen Platz 2 (Refrath/Frankenforst) und ebenfalls 3 Punkte gegen den Tabellendritten Marialinden. An guten Tagen ist unsere Mannschaft auf jeden Fall in der Lage, auch jeder vor ihr platzierten Mannschaft mindestens einen Punkt abzutrotzen. Dabei ist der Sieg gegen Wipperfürth besonders hoch einzuschätzen, weil Wipperfürth überhaupt nur zwei Niederlagen und ein Unentschieden zuließ.

Dazu zeigte unsere Mannschaft sowohl am heimischen Sonnenberg wie auswärts eine gleichbleibend gute Leistung: Auswärts gab es 6 Siege, 3 Unentschieden, 2 Niederlagen (insgesamt 18 Punkte), noch stärker die Heimbilanz mit 6 Siegen, 2 Unentschieden und 2 Niederlagen (20 Punkte). Alles in allem also eine überaus erfolgreiche Saison unserer jungen Mannschaft.

Die Statistik hat auch Lücken. Nicht alle Schiedsrichter haben Tore und Auswechselungen akkurat notiert, so dass zu Torschützenkönigen und Spielminuten-Meistern keine Aussagen gemacht werden können, es entfällt die vereinsinterne Torjägerkanone und der Preis für den besten Vorlagengeber. Aber schauen wir auf das Wesentliche: es war eine sehr gute und geschlossene Mannschaftsleistung!

Was diese Saison in unserer Leistungsstaffel auffiel: es gibt immer mehr Mehrfachnamen-Mannschaften. Überhaupt nur drei von den angetretenen 11 Mannschaften kommen mit einem Herkunftsnamen aus (Wipperfürth, Marialinden, Hand). vier Mannschaften begnügen sich immerhin mit einem Doppelnamen (Refrath/Frankenforst, unsere SG Gummersbach/Frömmersbach, Elsenroth/Drabenderhöhe und Wiedenest-Othetal). Alle übrigen (vier an der Zahl) führen Dreifachnamen: Engelskirchen/Ründeroth/Schnellenbach, Bensberg/Sand/SC 27, Biesfeld/Kürten/Olpe und Frielingsdorf/Berghausen/Süng.

Aber was bedeutet die Anzahl der Namen für das Saisonergebnis? Eine Ein-Namen-Mannschaft landet – statistisch gesehen – auf dem fünften Tabellenplatz (rechnerisch 4,47). Damit ist sie besser als Zwei-Namen-Mannschaften (Durchschnitt 6,50) und Drei-Namen-Mannschaften (ebenfalls 6,50).

Ein-Namen-Mannschaften schießen statistisch gesehen durchschnittlich 70,33 Tore, kassieren aber nur 36,33 und haben eine positive Tordifferenz von 34 und erreichen im Schnitt 34,67 Punkte. Das entspräche dem fünften Platz (hinter der SG GuFro). Wir sind also besser als der Durchschnitt der Ein-Namen-Mannschaften.

Im Gegensatz dazu schießen Zwei-Namen-Mannschaften 40,50 Tore, kassieren aber 57,25, was zu einer negativen Tordifferenz von -17,25 führt. Die durchschnittlichen 26,25 Punkte sichern zumindest einen sicheren Platz im Mittelfeld.

Bei den Drei-Namen-Mannschaften stehen 38,25 Toren 57,75 Gegentore gegenüber, was die Tordifferenz auf -19,50 bringt und es stehen statistisch nur 23,25 Punkte zur Verfügung. Da beginnt das letzte Tabellendrittel bei dem bekanntlich zwei Abstiegsplätze besetzt werden müssen.

Es gäbe sicher noch viele statistische Zusammenhänge aufzuzeigen und zu untersuchen (Bedeutung der Anzahl der Vokale im Mannschaftsnamen für den abschließenden Tabellenplatz, Korrelation der Tordifferenz mit der Quersumme der Buchstabenwerte des Mannschaftsnamens, …), aber auch dieser Text muss irgendwann enden.

Auf eine statistische Besonderheit muss aber noch hingewiesen werden: alle Mannschaften, die eine Jahreszahl im Namen tragen, erreichten genau die Anzahl Punkte, die der Jahreszahl entsprechen. Also gab es für die Spielgemeinschaft Bensberg/Sand/SC 27, was wohl? Richtig: 27 Punkte!

Aber wir sollten uns nicht so sehr von Statistiken beeinflussen lassen. Schließlich soll man keiner Statistik trauen, die man nicht selbst gefälscht hat. In diesem Sinne alles Gute für die neue Saison der Spielgemeinschaft Gummersbach/Frömmersbach 60! 😊