Auf Asche ist zwar antiquiert, aber auch irgendwie geil nostalgisch. Und wenn so ein Geläuf schön gepflegt wird, dann macht das sogar richtig Bock da drauf zu zocken. Auch wenn ein ehemaliger Windhagener und nun SVFler die rote Erde in Windhagen versuchte zu verteidigen, „dass wird hier normalerweise immer gepflegt“, deuteten die zahlreichen Löwenzahn Blümchen eher an das Zukunftsprojekt Echtrasen hin als an irgendwas sonst.

Auf der anderen Seite natürlich auch eine Herausforderung für jeden Gast des FC Windhagen, sich mit dem Platz und allem zu arrangieren.

Und das musste der SV Frömmersbach II auch. Es dauerte 30 Minuten, gegen einen sehr tief stehenden Gegner, bis wir die richtige Mischung für unsere Spielstil Cocktail gefunden hatten. Dann machte es Stav ausgezeichnet und bereitete sehr fein für Alex vor, der zum verdienten 0:1 einschob.

Und dann war da noch Tobi.

Tobi läuft um 10:00 in Lindlar auf. Coacht um 11:00. 13:00 Mittach an der Jäger. Um 14:00 Spieler für die goldene Zweite. Um um 15:38 Torschütze zum 0:2. So läuft ein Sonntag im Zeichen des SVF. Gracias.

Vorarbeit von Alex.

Schon vor der Halbzeit und auch danach versuchte der SVFII den Druck hoch zu halten und nicht nur einfältig nach vorne zu bolzen, sondern auch unter herausfordernden Bedingungen Fußball zu spielen. Da sich Windhagen hinten einmauerte starten wir über viele Positionen im Mittelfeld. Immer mit neuen Aktionen, Seitenwechseln, Ballstafetten. Das sah gut aus.

In der 65. Minuten kam Markus mit voller Energie für Stav ins Spiel und zeigte direkt in seiner ersten Aktion, dass er brannte. Zwei Gegner stehen gelassen und dann leider nur ins Außennetz. Als ehemaliger Windhagener waren er wie Adem und Basti, der sogar mit seinem Bauch Volley aufs Windhagener Tor abprallte, alle heiß dem ehemaligen Verein zu zeigen, dass der Wechsel nach Frömmersbach richtig gewesen ist.

Nach einem sehr schönen Kopfball zum Eigentor und zum 0:3, gönnte sich Pana in der 73.Minute eine Rakete von einem Kullerball zum ungläubigen 0:4, dass nur beschämte Spieler, Zuschauer und einen völlig ungläubigen Torwart zurück ließ. Man wird noch von der „Stille an der Hückeswagener Straße sprechen“.

ODER

„DIGGER und wieviel Tore hast du gemacht? Also schön den Ball flach halten“. Das 0:4 nimmt dir niemand mehr!

Man darf aber auch nicht unterschlagen, dass Windhagen im alten Hauruckstil durchaus 1-2 mal gefährlich wurde, wenn auch aus Frömmersbacher Sicht zufällig und unglücklich. Langholz nach vorne und ein schneller Mann der Heimmannschaft kommt irgendwie an den Ball und Abschluss. In der ersten, wie in der zweiten Halbzeit war dann aber jedes Mal Sven am Start und parierte die anfliegende Kugel per excellence.

Biggi kam schon in der 70. Minute für Tobi und nachdem Rene von Oli mustergültig in Szene gesetzt und zum 0:5 erhöhte, kam die Sternstunde unsere Nummer 9, die nicht mit anderen Infos unterbrochen werden sollte. Erst eiskalt zum 0:6, durch Vorarbeit von Adem, ins rechte Eck und als sich der Gegner noch staffelte zum 0:7, mit freundlicher Einladung von Rene, ins linke Eck. Ganz starke 20 Minuten. Was für eine Bank!

Patti beendete das Spiel vor ausgezeichnetem Support und es wurde noch die einladende Gastwirtschaft und die freundlich Atmo in Windhagen bei schönstem Wetter genossen. So kann es weiter gehen.

Jetzt nur noch die Knie nach den Strapazen pflegen und hoffentlich schmerzfrei in die Woche tingeln! Die Gastfreundschaft in Windhagen ist cool, aber der Platz. Nichts für Kniee. Aua!

Allen Spieler eine erfolgreiche Trainingswoche.

Allen Zuschauern, wir freuen uns auf nächsten Sonntag. Dann geht es am Maifeiertag, um 13:00 gegen SV Schnellenbach II. Kommt vorbei, Lui gibt Bier aus ;).